Unterstützung der Selbshilfeorganisation BIDHO

Hilfsangebot für Jugendliche mit HIV/AIDS

Die National BIDHO Association of Eritrea betreut Menschen, die mit HIV leben, die sich teils auch in lokalen und regionalen Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen haben. Die von BIDHO organisierten Programme vermitteln Wissens über die Krankheit und fördert die Selbständigkeit der betroffenen durch Ausbildung und die Fähigkeit, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Zum Beispiel haben alle 15 Frauen unseres Weberinnen-Projektes letzten Jahres durch die Ausbildung ihr Einkommen erhalten können.

HIV/AIDS kann nicht nur tödlich sein, sondern auch die Ursache multisozialer, wirtschaftlicher und psychologischer Probleme. In Eritrea leben rund 35000 Menschen mit HIV/AIDS. Sie werden vom Gesundheitsministerium kostenlos mit den nötigen antiretroviralen Arzneimitteln (ART) versorgt. Diese Therapie hat sich bewährt und verhindert bzw. bremst in den allermeisten Fällen den Ausbruch der Viruserkrankung.

Kinder und Jugendliche leiden besonders unter Stigmatisierung und Diskriminierung in der Schule und ihrer Freizeit. Psychische Probleme wie Selbststigmatisierung, Suizidgedanken, Stress und Ängste sind die Folge. Als Ergebnis mangelnder Fürsorge und Unterstützung neigen sie dazu, sich auszugrenzen. Ein Leben mit einer HIV-Infektion verursacht unerwünschte Verhaltensweisen, die Familien und ihr gesamtes Umfeld stören. Hierfür sind Hilfsangebote erforderlich, die von den Eltern nicht übernommen werden können.

Jugendliche in Gruppenseminaren
unsscharfe Bilder zum Schutz der Teilnehmenden

Das Trainingsprogramm

In diesem vom EHD finanzierten Projekt wurden 260 Kinder und Jugendliche in drei Tagesseminaren darin geschult, wie sie lebensbejahend mit dem Virus leben können, Verhaltensänderungen herbeiführen können für eine positive Einstellung.  Vier Experten des Gesundheitsministeriums führten in jeweils zwei „Sessions“ die Schulungen durch. Gesprächsrunden sollen dazu beitragen, dass sich die betroffenen Kinder und Jugendlichen gegenseitig stützen und offen über ihre Erkrankung und Probleme reden können. Das Weitergeben ihres gewonnenen Wissens soll im Peer-Effekt weitergegeben werden. Das EHD hat 2019 schon einmal ein solches Projekt unterstützt und ein rundum zufriedenes Feedback erhalten.

Solche speziellen Programme für Jugendliche und Kinder erachten wir als besonders förderungswürdig. Wir werden BIDHO weiterhin dabei unterstützen.

Seminare für Jugendliche mit HIV/AIDS
unscharfe Bilder zum Schutz der Teilnehmenden

Mehr Entdecken

Landwirtschaft

Dem Klimawandel trotzen

Wetterextreme erfordern Umdenken in der Landwirtschaft. Hunger kann verhindert werden Von Martin Zimmermann und Dirk Vogelsang Bei dem Antritt unserer dreiwöchigen Reise nach Eritrea hatten

Weiterlesen »
Aktuelles aus dem Verein

Jahresbericht 2023

Hier unser Jahresbericht 2023  zum Download.Dieser Jahresbericht für Spender und Interessenten ersetzt nicht den Rechenschaftsbericht des Vorstandes. pdf download Vorwort Liebe Unterstützer*innen des EHD, liebe

Weiterlesen »
Bildung

Gehörlosenschule Keren Update

Projektarbeiten sind abgeschlossen Die erste Phase unseres Projektes mit der Evangelisch – Lutherischen Kirche Eritreas in Keren waren Erneuerungen und Renovierungen im Sanitärbereich der Gehörlosenschule.

Weiterlesen »
Bildung

Die Blindenschule Abraha Bahta

Die Abraha Bahta Blindenschule wurde 1967gegründet und ist die einzige Grundschule für Sehbehinderte Eritreas. Sie befindet sich in Eritreas Hauptstadt Asmara. Unterrichtet wird altersgemischt von

Weiterlesen »
Bildung

Die Sewra Elementary School

Eine langjährige Partnerschaft verbindet die Grundschule in Asmaras Stadtteil Mai Temenai mit dem EHD.  Eine Grundsanierung der Schule wurde bereits 2008 bis 2010 von EHD

Weiterlesen »
Menü

Kopieren der Medien dieser Website wird nicht unterstützt.

You cannot copy media content of this page.